Faltenunterspritzung PHW in Hannover

Faltenunterspritzung

Das Unterspritzen von Falten im Gesichtsbereich ist ein schonendes Verfahren, um das äußere Erscheinungsbild des Gesichtes zu verjüngen.

Hierzu verwenden wir ausschließlich Hyaluronsäure, die vom Körper abgebaut werden kann, um dauerhafte Verhärtungen und Formstörungen zu vermeiden.
Die Unterspritzung von Falten ist insbesondere dann indiziert, wenn sich die Falten in der Haut auch ohne Muskelaktivierung zeigen.

Dieses Verfahren ist aber nur eine beschränkte Zeit wirksam.
Eine Auffrischung ist nach persönlichem Ermessen von Zeit zu Zeit möglich.

Botox

Zulassung

Seit Anfang des Jahres 2006 erhielt das Medikament Vistabel® (Allergan) die Zulassung in Deutschland zur Behandlung von Stirnfalten. Damit wurden die seit Jahren klinisch guten Erfahrungen hinsichtlich Wirksamkeit und Patientensicherheit bestätigt. Die Zulassung der übrigen Präparate (Botox®/Allergan, Dysport®/Ipsen, Xeomin®/Merz) die Botulinumtoxin A enthalten, beschränkt sich auf die Behandlung von Muskelkrämpfen oder Spastiken.

 

Geschichte

Dem Belgier van Ermengen gelang 1897 erstmals die Charakterisierung des Toxins und gab dem Bakterium den Namen „Bacillus botulinus“ , botulus lat. = Wurst. 1897 stellte W. Kemper das erste Antiserum her. 1949 beschrieben Burgen et al. den Wirkungsmechanismus als „Blockade der neuromuskulären Transmission“. 1980 wurde das Toxin erstmals therapeutisch zur Behandlung des Strabismus eingesetzt und von Scott beschrieben und stellt noch heute eine ideale Indikation dar. Scott behandelte seit 1982 Patienten mit u.a. Nystagmus, und Spastiken der Extremitäten.

 

Eine Wirksamkeit von Botulinumtoxin Typ A ist überall dort zu erwarten, wo Falten durch Muskelanspannung entstehen. Botulinumtoxin Typ A ist daher sehr wirksam, wenn durch das Gift die Nerven vorübergehend blockiert werden, die die muskuläre Anspannung verursachen.