16.11.2015

PHW-Klinik erhält besonderes Zertifikat

Die MHH-Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (PHW) wurde vom Hand Trauma Committee der Federation of European Societies for Surgery of the Hand (FESSH) als „Hand Trauma Center“ nach den Richtlinien der Gesellschaft zertifiziert. Damit gehört die Klinik zu den besten Handzentren Europas.

 

Die FESSH ist der Dachverband der europäischen handchirurgischen Gesellschaften. Kliniken, die Hand Trauma Center werden wollen, müssen strenge Vorgaben erfüllen: Sie müssen unter anderem eine qualifizierte Rund-um-die-Uhr-Versorgung für Akutverletzungen, eine Mindestanzahl spezialisierter Fachärzte und Mindestbehandlungszahlen nachweisen. Zum erforderlichen Behandlungsspektrum zählen Knochenbrüche, Band-, Sehnen-, Nerven- und Gefäßverletzungen ebenso wie schmerzhafte Erkrankungen aller Art. Darüber hinaus muss ein Replantationsdienst zur schnellen Versorgung von Amputationsverletzungen 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen. Alle diese Bedingungen erfüllt die PHW-Klinik der MHH. „Für die Patienten bedeutet die Auszeichnung, dass sie sich mit jeder Art von Verletzungen der Hand jederzeit an uns wenden können. Die erforderliche Expertise ist auch bei komplexen Verletzungen immer gewährleistet“, sagt Kinikdirektor Professor Dr. Peter M. Vogt.

 

Die Zertifizierung durch die FESSH ist immer auf drei Jahre begrenzt. Anschließende Rezertifizierungen sollen sicherstellen, dass der hohe Qualitätsstandard in der Versorgung erhalten bleibt.

Zurück